Vinothek Laveneziana

www.weindurst.de
Summe im Warenkorb:
logo weindurst-de
weindurst-de
Direkt zum Seiteninhalt

2019 Barbera d´Asti MONSICURO - Villa Terlina - Piemont

Regionen > Piemont > Villa Terlina
barbera monsicuro villa terlina

2019 Barbera d´Asti MONSICURO
Villa Terlina

25,90 €  (1 l = 34,53 €) inkl. MwSt. und zzgl. Versandkosten

14,5% / 0,75 l / DOCG / Rotwein / trocken
100% Barbera
Ausbau: Neue + gebrauchte Barriques
2.500 Flaschen pro Jahr
Verschluss: Naturkorken
Lagerfähig mindestens bis 2030
Enthält Sulfite
Hersteller:
Azienda Agricola Villa Terlina, Regione Dani 82, 14041 Agliano Terme - Italien

Verfügbarkeit: Restmenge 19 Flaschen

2019 Barbera d´Asti MONSICURO - Villa Terlina
25,90 €(MwSt. Inkl.)
Hinzufügen

Seit dem Jahrgang 2007 gibt es vom MONSICURO nur noch etwa 2.500 Flaschen pro Jahr, da nur noch die Trauben von den ältesten Reben aus 1928 dafür verwendet werden. Der Barbera d´Asti MONSICURO von Villa Terlina benötigt neben einem Ausbau von mindestens 36 Monaten im Barrique auch eine lange Flaschenreife, um sich erst danach dem Weinfreund zu offenbaren und all seine ‘Geheimnisse’ preiszugeben.

Schon die Farbtiefe lässt auf die extreme Konzentration und die große Struktur dieses Weins schließen. Im saftigen Duft findet man die bekannten komplexen, fruchtig-mineralischen Aromen des MONSICURO wieder: die typischen Anklänge roter und blauer Früchte, die eingehüllt sind in Gewürz- und Terroirnoten, und das Zigarrenkistenaroma mit Tabak und Leder. Jede Komponente dieses Weins ist perfekt miteinander verschmolzen. Am Gaumen ein Monolith von Anfang bis zum Ende, ohne Schwächen, ein Wein wie aus einem Guss. Viel Frucht, eine gewaltige Struktur und innere Tiefe, gepaart mit einer eleganten Mineralität und Weichheit begeistern den Weinkenner. Das wunderschöne Spiel zwischen den reifen, süßen Tanninen und der Eleganz leitet den Wein in ein sehr langes Finale. Der MONSICURO ist wahrlich das Kind eines großen Terroirs!

Zitat weinquellen.at: "Wer glaubt, vielleicht ein Gerbstoffmonster vorzufinden, wird völlig von der Rolle sein, wenn er den Monsicuro zum ersten Mal im Mund spürt. Er ist die pure Sünde, knochentrocken einerseits, dank seines konzentrierten Saftes aber derart muskulös, dass man glaubt, sich inmitten einer Fruchtpresse zu befinden. Alles wunderbar in Balance mit Schoko-, Holz- und Tabaknoten, die aus dem Ganzen ein fast ‘heiliges’ Trinkerlebnis machen."
Zurück zum Seiteninhalt